Was ist ein Urmandala?

 

In Reiki kennen wir, als “Blume des Lebens”.

 

Das älteste Mandala - Form, was jemals gezeichnet wurde.

Besteht aus einzelnen „Blätter“, insgesamt 90.

 

Hier werden nicht nur die Farben

sondern auch die dazugehörige Zahlen gewertet.

 

Hat Dein Kind ein Urmandala ausgemalt:

 

Zähle jede Farbe nach Stückzahl der Blätter.

Welche Farbe am meistens benutzt wurde,

diese Eigenschaften treffen auf deinem Kind zu dieser Zeit,

als es die Urmandala ausarbeitete.

 

Addiere die Zahlen so lange zusammen

bis eine Zahl von 1 bis 9 erreicht wurde.

z.B. blaue Blätter 39

3 + 9 = 11

1 + 1 = 2

Sehe bei „2“ nach!

Farben:

 

Rot

 

Woraus ist Rot entstanden?

Durch Mischung zwischen Magenta und Gelb entsteht Rot.

Jeder kennt sie, als Farbe der Liebe. Genauso ist sie Ausdruck für Intensität, Hass, Kampf und Kraft.

Kinder die viel rot verwenden sind richtige Powertypen. Sie leben mit viel Elan, Aktivität und setzen ihre Interessen durch. Hinter diesen Interessen verbirgt sich oft eine beachtliche Menge Trotzigkeit, sogar Gewalt.

Rot kann aber das Spiegelbild von Verletzung oder fremde Aggression zeigen.

Ist ein Kind zurückhaltend, ängstlich oder kontaktscheu, so wirkt es dann mit kleinen roten Accessoires (ein roter Schal, Armband oder Anhänger) dynamisch und verführerisch.

Soll ein Kind von Angreifern geschützt werden, dann wird ein rotes Shirt oder Hemd signalisieren: „Ich bin stark, ich lasse keinen an mich ran!“

 

Ist ein Kind dynamisch, egozentrisch sogar gewalttätig, dann sollte rot gemieden werden.

 

Orange

 

Orange ist eine Sekundärfarbe (Zweitfarbe). Gemischt aus Rot und Gelb. Dadurch symbolisiert sie die Vereinigung des Körpers – Rot – und des Geistes – Gelb - .

Eine Farbe der Freude, Temperament und Vitalität. Farbe des Glückgefühls, Inspiration und Lebensfreude.

Kinder die viel Orange verwenden neigen zu künstlerischen Interessen, sind kreativ und kommunikativ. Haben eine innere Stimme welche sie  zu Erfolgen und Sinnfindung führt.

Ein Kampf zwischen Bauch und Kopf wird immer durch Orange egalisiert. Orange Hilft, die Probleme, schlechte Erlebnisse und Lustlosigkeit  aus einer anderen Sicht zu beurteilen und dadurch führt sie zu besserer Lebensqualität und Motivation.

Durch ihren Gelb Anteil mildert sie Aggressionen und besänftigt Ängste. Die negativen Gelb-Eigenschaften werden durch den Rotanteil gedeckt.

 

Orange führt zu Sorglosigkeit, vermittelt Entspannung und Fröhlichkeit.

 

Gelb

 

Gelb ist eine weitere Primärfarbe, welche für Wärme, Weite, Offenheit und Kommunikation steht.

 

Goldgelb (Sonnengelb) ist die Sonne, sie steht für Gesundheit und Wohlbefinden. Diese königliche Farbe des Optimismus wird von geistvollen, aufgeschlossenen und temperamentvollen Kindern als Lieblingsfarbe gewählt.

Gelb-Verwendung simuliert  fehlenden Optimismus und hat eine heilende Wirkung auf alle Krankheiten.

 

Zitronengelb vermittelt dagegen Neid und Verrat, stärkt Eifersucht und Hass.

Bevorzugt ein Kind Zitronengelb, dann sollte man nach Ursachen suchen. Ist ein Geschwister geboren worden? Fühlt es sich hintergangen von dem besten Freund, Freundin? Ist jemand in unmittelbarer Nähe wem das Kind nicht offenherzig traut? Sind seine Wünsche nur einfach mit einem „NEIN“ abgelehnt?

Wenn solche Fragen unbeantwortet bleiben wird es als Erwachsene zu Ironie neigen und von vielen als unerträglich aus die Gesellschaft ausgeschlossen.

 

Grün

 

Grün ist eine Zweitfarbe (Sekundärfarbe) aus Gelb und Blau. Symbolisiert Wachstum, Schutz, Erneuerung, Heilung, Harmonie und nicht zu aller Letzt ist die Farbe des materiellen Gut, wie Geld auch.

 

Hellgrün (Lichtgrün, Maigrün) ist die Hoffnung und Erneuerung. Kinder die viel Grün verwenden sind ausgeglichen und vertrauensvoll. Gehen gerne neue Aufgaben an. Fühlen sich in ihrem Umwelt geborgen.

Mutlose Kinder sollten auf diese Farbe geführt werden, damit sie mehr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl erreichen.

 

Dunkelgrün übermittelt ein Gefühl des Friedens, des Einseins mit der Natur, und Bereitschaft zu einem Neubeginn.

Besonders hilfreich bei Scheidung von den Eltern, Umzug, wo wenige oder gar keine Freunde vorhanden sind.

Kinder, die sehr viel Dunkelgrün verwenden, zeigen: „mir werden alle Wünsche Erfüllt“, „ich lebe in guten materiellen Verhältnissen“, „ich bin der Mittelpunkt in meiner Familie“ oder sogar „ich wage mich ohne Aufsicht in die große Welt hinaus“.

 

Blau

 

Blau (Zyan) ist die dritte, neben Rot und Gelb, Primärfarbe.

Sie steht für Ruhe, Sehnsucht, Treue und ist eine Farbe des Erfolgs.

 

Hellblau (Lichtblau, Himmelblau), Farbe des Himmels, eine Grenzenlosigkeit, aber auch Geborgenheit und Sicherheit, beflügelt die Träume und führt zu Realitätssinn.

Die Kinder, die viel Hellblau verwenden  sind immer hilfsbereit und es ist ihnen nichts gleichgültig. Sie versuchen in zwischenmenschlichen Verbindungen immer Friede und Ausgeglichenheit zu schaffen. Sie teilen gerne mit anderen und suchen nach Nähe und Freundschaft.

 

Dunkelblau (Wasserblau, Preußischblau), signalisiert tiefes Empfinden so in positiven, wie auch in negativer Hinsicht. Die Tiefe eines Gefühls, die Stärke eines Empfindens verbirgt Dunkelblau. Hinter diesen Eigenschaften lauert die Grundsteinlegung des Erfolgs und Realitätssinnes. Wille und Zielstrebigkeit sind die Träume dieser Kinder, die mit der Zeit auf sich aufmerksam machen. Diese Kinder haben nicht nur Willen sondern auch Fleiß und damit ist der Erfolg nicht weit.

 

Violett

 

Violett ist eine Drittfarbe, Mischung aus Rot und Blau.

Ein Farbensymbol zwischen dem menschlichen und übersinnlichen. Eine Mischung zwischen Kalt und Warm. Eine Verbindung zwischen Himmel und Erde, Wasser und Feuer oder Friede und Gewalt.

Was steckt in einem Kind, wenn es Violett bevorzugt? Kurz würde ich es so beschreiben: Liebe und Hass, Harmonie und Aggression oder Gelassenheit und Hyperaktivität.

Die innere Stimme dieses Kindes ist sehr laut und unausgeglichen.

Es ist etwas geschehen, womit es gar nicht klar kommt. Sein Entscheidungsvermögen versagt. Schwenkt zwischen „gut und böse“.

Es hat etwas erlebt wogegen es sich nicht währen konnte. Vielleicht hat es etwas versucht, aber ist gescheitert. Diese Situation ist ihm neu und kaum allein lösbar. Jetzt braucht es Hilfe und Beistand.

Aus diesem Kind strömt Wut aus, hinter dieser Wut steckt aber sehr viel Liebe und ein Hilfeschrei.

Diese gegensätzliche Empfindung zu verarbeiten benötigt viel Zeit und Ausdauer.

 

Weiß

 

Das Licht besteht aus drei Farben: Rot, Grün und Dunkelblau. Die drei Farben vereint ergeben Weiß.

Weiß steht für Gerechtigkeit, Treue, Weisheit und Umwandlung. Es steht eine positive Veränderung bevor, wenn Kinder Weiß benutzen.

Ein Signal für die Eltern! Das Kind hat die Vergangenheit verarbeitet, sich damit abgefunden und jetzt versucht es etwas Neues anzufangen.

Vielleicht gestaltet es gleichzeitig sein Zimmer, oder einfach seinen Spielkasten neu, oder es wird aus einem alten Lieblingskleidungsstück ein „Feind“. Egal wie, wenn das Kind Weiß bevorzugt, soll es in seiner Veränderung begleitet werden.

Vorschläge und Befehle sind am falschen Platz. Jetzt will es ganz allein sein und einen neuen Weg wählen.

Nicht vergessen: Weiß ist Positiv!

Das Kind soll seine Chance haben! Soll selbst auf seine innere Stimme hören und seine Erfahrungen machen.

 

Schwarz

 

Woraus besteht Schwarz?

Wenn wir unsere Primärfarben – Rot-Gelb-Blau – vermischen in einem Anteil von:

50 % Blau (Zyan)

30 % Rot (Magenta) und

20 % Gelb

ergibt es  Indigo, das sogenannte Schwarz.

Eine Farbe der Traurigkeit, aber genauso des Schutzes, Beständigkeit und Intelligenz.

Warum trägt ein Magier Schwarz? Diese Farbe dient als Schutz und sagt: „Tritt mir nicht zu nah!“

Malt ein Kind viel mit Schwarz sollte es ein Warnzeichen sein! Es ist traurig, etwas Belastendes drückt auf seine schwachen Schultern.

Oder es sucht Schutz vor seiner Umwelt, womit es gerade in Unverständnis liegt. Eine Herausforderung für die Eltern eine Nähe zu erreichen um diese im Dunkeln verborgene Geheimnis zu lüften.

Hilfreich ist es Ruhe zu bewahren, das Kind besitzt die nötige Intelligenz und Ausdauer um zu zeigen, warum es in diesem Dilemma gelandet ist. Wichtig ist es das Kind abzulenken und kindergerechte Familientage einzurichten.

 

Wo Liebe und Fröhlichkeit herrscht kann das Böse und die Trauer nicht siegen!

 

Braun

 

Braun ist, wie Orange auch – eine Drittfarbe. Mischung aus Rot und Grün (Magenta+ Gelb = Rot - Zyan+Gelb = Grün).

Eine Farbe der Trennung, Abschied und Beendung.

Kinder die diese Farbe wählen, ahnen schon eine Trennung. Besonders wenn es mit Gelb und Rot kombiniert wird.

Diese innere Vorahnung ist bei Kindern noch sehr stark, mit dem laufe der Zeit werden sie nur verlieren, da die Eltern immer wieder auf die Realität hinweisen. Haben sie schon darüber nachgedacht was Realität überhaupt sein kann?

Für die Kinder ist ihre innere Welt genauso real wie die äußere. Ich rate immer wieder darauf hin, dieses innere Empfinden nicht zu unterdrücken. Zu früh Erwachsen zu werden hat nicht NUR Vorteile!

 

Braun weist aus Melancholie, Schwermütigkeit und Kampf um Sinnlichkeit und Hoffnung hin. Kinder die sich von Braun nicht trennen wollen, haben sehr wenig Freunde, wenn sie sich auch darum bemühen. Jeder Anfang hat schon ein vorgesehenes Ende.

Diese Kinder sollten langsam auf andere Farben umgestimmt werden, die farbtherapeutisch eine heilende Wirkung haben.

 

Zahlen

 

Eins: Symbol der Einheit, der Schöpfung. Kinder die ein Blatt mit einer Farbe ausmalen und weiter die Farbe gar nicht benutzen haben ein Ziel vor Augen, welche mit großer Energie verfolgen. Erfolg steckt in ihrem Willen.

 

Zwei: Gilt als Dualismus und Zwietracht. Eine böse Zahl, ein Zeichen der Schuldgefühle. Diese Kinder sind sehr einfühlsam, wollen nicht in Streit treten und wenn es geschieht können sich nicht verteidigen.

 

Drei: Ist die Zahl des Optimismus. Diese Kinder haben viele Freunde.

 

Vier: Verrät Ausdauer, Geduld und Zielstrebigkeit sowie den Hang, alles sehr genau zu nehmen. Zahl der Geschenke. Kinder, mit Vier sind besonders Geschenkfreudig.

 

Fünf: Unruhe und Rastlosigkeit. Das Kind sucht nach Perfektion. Wer diese Ziffer hat, braucht sehr viel Freiraum.  Ist ein Zahl-Symbol des Ganzen. Die fünf Finger der Hand, die fünf Talente – sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen.

 

Sechs: Liebe und Hilfsbereitschaft zeichnen diese Kinder aus, es hasst Streit, mag Harmonie, wenn alles in ihrem Sinne geschieht.

 

Sieben: Die Zahl gehört zu den eigenwilligen Naturen, deren „Dickkopf“ den Freunden und Erzieher oft auf die Palme bringt, da er im siebten Himmel lebt.

 

Acht: Dieser Zahl wird starke magische Wirkung zugeteilt. Diese Kinder können alle überreden, sie erreichen alles was sie wünschen auch wenn ihren Durchsetzungskraft einsetzen müssen.

Acht steht auch für logisches Denken und Willensstärke, auch der Hang zum Pessimismus. Wir sprechen über acht Windrichtungen. Nicht gleich alle versuchen lassen!

 

Neun:  Typisch für den gefühlsbetontes Kind. Es läuft Gefahr, ausgenutzt zu werden.

 

 

Downloadet euch hier ein Urmandala!

Um es euch an zu sehen, braucht ihr den Acrobat Reader,

welchen ihr euch kostenlos hier herunterladen könnt.

 

© Elisabeth Zongor-Willebrand

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Übersetzung,

des öffentlichen Vortrags sowie der Übertragung durch

Rundfunk und Fernsehen, auch einzelner Teile.

Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form

(durch Fotografie, Mikrofilm oder andere Verfahren)

ohne schriftliche Genehmigung der Autorin

reproduziert oder unter Verwendung

elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt

oder verbreitet werden.